Aktuelles
 
2019                                                                                

01.07.2019: "IFC4lab": Neues BIM-Werkzeug auf den Weg gebracht

Die zum buildingSMART-Roundtable erweiterte BIM-Gruppe von EGNATON hat bei ihrem Treffen bei Fa. Hans Schneider Elektronik GmbH in Steinbach bei Frankfurt den Projektantrag für "IFC4lab" abschließend formuliert und einstimmig verabschiedet. 

Die Projektgruppe verfolgt als konkrete Aufgabe die Standardisierung eines im Building Information Modeling (BIM) nutzbaren Reduktionsmechanismus’ für die Planungskomplexität bei Laborgebäuden. Ein zentraler Begriff wird dabei die sogenannte Tec-Box sein. 


14.06.2019: K6-Treffen der Vorstände von buildingSmart und EGNATON in München

Die Entwicklung eines laborspezifischen BIM-Werkzeugs im Rahmen eines Projekts des buildingSmart Deutschland e.V. (bSDE) war Gegenstand eines Treffens von Vorstand und Geschäftsführungen von bSDE und EGNATON.
Das Treffen fand im Cafe K6 in der Hochschule der Architekten und Bauingenieure in München statt und hatte den gemeinsamen Beschluss zur formalen Einleitung des Projekts zum Ergebnis.


23.05.2019: Projekt LION - Labs in One Network                                                                                            Die EGNATON Study Tour zu Janssen Pharmaceutica NV in Belgien

                         Holen Sie sich den aufregenden Flyer durch Klick auf sein Bild:

                                      
--> Noch können Sie sich dafür anmelden.


21.05.2019: Laboratorien in (ant-)arktischer Kälte - AWI, "Polarstern" und GvN-Station III

Die Verwirklichung außergewöhnlicher Laboratorien unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten betrachtet, gehört zum Schlüsselanliegen der EGNATON Study Tours. Das Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (kurz AWI genannt) hat einige solcher Labors in Betrieb und weckt Neugier.

                

Sowohl in den AWI-Gebäuden in Bremerhaven als auch an der von dort betreuten Georg-von-Neumayer-Station III im driftenden Schelfeis der Antarktis und auf dem AWI-Forschungsschiff "Polarstern" befinden sich bestens ausgestattete und hochspezialisierte Laboratorien, die - vor allem auf Polarstern und an Neumayer III - für andere als normale  Randbedingungen geplant und gebaut wurden.

Zur Zeit führt P. Neurieder als EGNATON MD Gespräche mit der AWI-Leitung über eine etwaige EGNATON Study Tour im Oktober 2020. Vorher wird die Polarstern lange nicht mehr im Heimathafen Bremerhaven in der Werft stehen: Ein Experiment sieht vor, dass sich das Schiff im September in das arktische Meereis einfrieren lässt und dort ein ganzes Jahr lang mit der Eismasse mitdriftet. --> Hier finden Sie den Einsatzplan der Polarstern im Jahr 2020.


19.05.2019: Labor-Praxistag "Laborsicherheit" der Vogel Communications Group in Köln                      mit EGNATON-Beteiligung

Der Praxistag Laborsicherheit ist der erste Anwendertreff für Labormitarbeiter, der sich diesem wichtigen Thema umfassend widmet. 


                                           

Das Thema Laborsicherheit wird von der persönlichen Schutzausrüstung über spezielle Containment-Lösungen bis zu sicherheitsoptimierten Laborgeräten und Laborgebäuden praxisnah diskutiert. 

Auf dem Praxistag Laborsicherheit lernen die Teilnehmer von ausgewiesenen Sicherheitsexperten den sicheren Umgang im Labor und erhalten einen Überblick über aktuelle Normen, Richtlinien und Gesetze. Für EGNATON werden dazu zwei Mitglieder der Arbeitsgruppe § "Working Conditions", Dr. Kerstin Hermuth-Kleinschmidt (niub) und Dr. Peter Neurieder (N&N), Beiträge leisten.

Erleben Sie komprimiert auf einem Tag praxisnahes und aktuelles Laborsicherheitswissen zum Anfassen. Auf dem Expo Themen Camp stellen namhafte Anbieter innovative Lösungen vor. Hier erleben Teilnehmer praxisbezogene Anwendungen hautnah und erweitern gleichzeitig ihr Expertennetzwerk.

--> Und hier geht es zur Anmeldung für den Praxistag Laborsicherheit


16.05.2019: Interessante Internationale Labor-Entwurfskonferenz in Berlin mit N&N 



13.05.2019: Venlo als Meeting Point: N&N kooperiert mit SABLONES

Leicht per Zug und ÖPNV erreichbar sollte er sein, geräumig und technisch gut ausgestattet, von freundlichem Personal gut gehostet und versorgt mit Kaffee, Tee, Wasser und Snacks. Außerdem - sollte wirklich einmal ein Mittagessen notwendig sein - eine ansprechende Küche in unmittelbarer Nähe. Ach ja, die Smartphones benötigen einen unkomplizierten und möglichst kostenlosen Internetanschluss. Und für jene, die trotz des attraktiven Nahverkehrs mit dem eigenen PKW anreisen braucht's natürlich einen Parkplatz.

Die Geschäftsräume von N&N sehen derlei Annehmlichkeiten für Arbeitstreffen oder Schulungen nicht vor, weshalb wir unser Radar in immer größer werdenden Kreisen um unsere Adresse herum schärften. Fündig geworden sind wir schließlich bei SABLONES (where business oriented and creative talent come together) in der niederländischen Grenzstadt Venlo.

Die bisherigen Kundenbewertungen für SABLONES können sich sehen lassen.
                                         
Unser eigener erster Eindruck übertrifft diese Bewertung fast noch etwas.

Man spricht dort Niederländisch, aber mindestens ebenso gut Deutsch oder Englisch. Das ist alles sehr überzeugend. Zukünftig wird N&N selbst durchgeführte Schulungen oder für Dritte gehostete Veranstaltungen bei SABLONES in Venlo durchführen.

--> Hier finden Sie die WebSite von SABLONES.


07.05.2019: Vertragsunterzeichnung: N&N und Geschäftsbesorgung für EGNATON e.V.

Anlässlich der Präsidiumsitzung und anschließenden EGNATON Mitgliederversammlung (auf Einladung der BASF in Ludwigshafen) am 7.5.2019 schloss EGNATON e.V. mit seinen beiden Geschäftsführern und deren Firmen neue Geschäftsführungs- und Managementverträge ab.

N&N verpflichtet sich dabei als Geschäftsbesorger, die Führung und Verwaltung von EGNATON im Namen und für Rechnung von EGNATON zu übernehmen. Der Geschäftsbesorger übernimmt die Leitung von EGNATON und bedient sich dabei Herrn Dr. Peter Neurieder sowie im Einzelfall weiterer erforderlicher Mitarbeiter.

Die neue Lösung begegnet der Situation einer über 10 Jahre andauernden alleinigen Geschäftsführung durch Egbert Dittrich (in den Bildern unten, sitzend rechts), der - sozusagen als Opfer seines eigenen Arbeitserfolges - die gewachsenen Ansprüchen an dem Verein  EGNATON e.V. und dessen Leitung auf mehrere Schultern verteilen möchte. 
                  
                    
                   
Immerhin das gesamte Präsidium und einige Mitglieder fanden die Vertragsprozedur wichtig genug, um dabei zu sein und noch ein Erinnerungsfoto mit den beiden Managing Directors von EGNATON zu machen. 

Durch den Wechsel von Dr. Peter Neurieder (N&N) in die Geschäftsführung musste dessen Präsidiumssitz neu besetzt werden; Miguel Antunes Pinto (Pharma Arquitetos, Portugal, zweiter von links, vordere Reihe stehend) wurde mit einer Enthaltung per Akklamation einstimmig in den Vorstand gewählt.


30.04.2019: Gibt es aus der EGNATON academy bald ein TTG 2 ?

Im Treffen 2/2019 der EGNATON WG 3 "Working Conditions", hat sich die Arbeitsgruppe intensiv mit der Entwicklung des Zielgruppentrainings unter dem Dach der EGNATON academy beschäftigt.
                                  

Die von der EGNATON academy angebotenen Schulungen müssen sich auf die gesamte Lebenszykluskette "Planung, Bau und Betrieb von Laborgebäuden" konzentrieren. Gleichzeitig sollen sich die beiden Zielgruppenseminare TTG 1 und TTG 2 thematisch ergänzen, aber sich weder überschneiden noch inhaltlich widersprechen.

Im Trainingskonzept von TTG 1 laufen alle Lerninhalte auf ein nachhaltiges Laborgebäude als Endprodukt zusammen. TTG 1 hat mittlerweile 200 Seminaristen geschult und stellt damit eine echte Erfolgsgeschichte für die EGNATON academy dar. Das Programm von TTG 1 soll nun auch auf Arbeitsschutz- und FM-Experten angepasst und dabei auf zwei Tage reduziert werden.

In einem neuen, von niub vorgestellten Ausbildungsansatz, der hier mit TTG 2 bezeichnet wird, geht es bei den Lerninhalten vor allem um nachhaltige Arbeiten und Prozesse im Labor. WG 3 beschließt, ein neues Zielgruppentraing (TTG 2) mit dem Arbeitstitel "Arbeiten in Laboratorien – ökonomisch, sicher und nachhaltig" unter Federführung von Dr. Kerstin Hermuth-Kleinschmidt als 2-Tage-Seminar zu konzipieren und umzusetzen. 

Vor diesem Hintergrund muss bei der Bestimmung der TTG 2-Zielgruppen eine angemessene Positionierung der Gebäudebetreiber, der Laborbetreiber und der Labornutzer erfolgen. Diese Positionierung ist bei der Zuweisung von Aufgaben, Verantwortlichkeiten oder Aufgaben sensibel zu berücksichtigen und muss auch auf die in der Praxis weit verbreiteten Organisationsmodelle abgestimmt sein. In diesem Sinne erfordert der neue Trainingsschwerpunkt nachhaltige Arbeiten und nachhaltige Prozesse im Labor natürlich auch die explizite Einbeziehung von Elementen des Facility Managements (FM). 

Weitere TTG-Formate können unter diesen Randbedingungen relativ schnell vorstrukturiert und umgesetzt werden. .


16.04.2019: Neues zu Luftwechselrate, Substitution und Nachhaltigkeit

Überlegungen zur Energieeffizienz von Labors führen schnell zu einer bloßen Reduzierung des Luftwechselniveaus. Dies unterschätzt den Schutzaspekt der Laborlüftung.

 

Ein Gefahrstoff, der substituiert, eliminiert oder zumindest reduziert wurde, verringert auf jeden Fall das Risiko einer Gesundheitsschädigung. Aber lassen sich dadurch auch Ressourcen schonen?

N&N hat dazu neue GIT-Beiträge verfasst:

1)      Energieeinsparen durch Luftwechselreduzierung - mit Sicherheit Ressourcen sparen

2)      Ressourcenschonung durch Substitution

            Demnächst im GIT-Laborportal. 


01.04.2019: N&N trainiert die professionelle VBA-Programmierung

Unsere EDV läuft, die verwendeten Programme sind auf dem neuesten Stand, und wir sind gut darin, sie auch richtig und effizient einzusetzen. Warum also tun wir bei N&N uns ein Training zur VBA-Programmierung an?

Visual Basic for Applications (VBA) ist eine Skriptsprache zur Ablaufsteuerung der Microsoft-Office-Programme, derzeit in Word, Excel, Access, Project, PowerPoint, FrontPage, Visio und Outlook verfügbar und wird auch von der Corel Corporation in den Produkten der iGrafx-Familie, in Corel Draw und Corel Photo-Paint genutzt.

                    

VBA wird als Makrosprache auch in AutoCad, ArcGIS, ARIS, CATIA, SolidWorks, MindManager und anderen Anwendungen eingesetzt - auch bei Architekten, Fachplanern und Betreibern von Laborgebäuden.

Kommunikation zwischen Anwendungen und Anwendern, das Verbindende zu fördern - das sind die eigentlichen N&N-Motive dafür, mit VBA-Programmierung zu arbeiten. Wir bleiben deshalb am Thema "dran".


28.03.2019: IFC4lab Roundtable im Hilton Düsseldorf

    

Erfolgreich verlief die EGNATON-Initiative für die Standardisierung der Beschreibung für Labortechnik im Rahme des Building Information Modeling (BIM).

Die für die Standardisierung zuständige buildingSMART International hatte im deutschen Chapter anläßlich des Standard Summits in Düsseldorf einen Roundtable zum Thema anberaumt, bei dem EGNATON sein Konzept für eine Standardisie-rung mittels IFC4lab vorstellte.

Nach sehr interessierter Aufnahme und lebhafter Diskussion entschied der Roundtable einstimmig, dem Vorstand von buildingSmart Deutschland zu empfehlen, IFC4lab im Rahmen einer Projektgruppe aufzugreifen. Als die obligatorischen drei Leiter der Projektgruppe wurden durch den Roundtable Dr. Volker Krieger (Fact GmbH und BW Engineers ), Dr. Christoph Heinekamp (dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung) und Dr. Peter Neurieder (N&N Büro für Sicherheit GbR) vorgeschlagen.


27.03.2019: N&N-Update für WEKA-Unterweisungsdatenbank Gefahrstoffe

Im Rahmen seiner Herausgeber- und Autoren-Eigenschaft für die "Unterweisungsdatenbank Gefahrstoffe" der WEKA MEDIA GmbH & Co. KG lieferte N&N die Update-Vorschläge für die erste Jahreshälfte 2019.

Die Lieferung umfasste drei Teile:
Die Aktualisierung bereits identifizierter Schulungskurse,
die Aktualisierungsanalyse für 20 weitere Kursen sowie
die Erstellung eines neuen Kurses "Umgang mit tiefkalt verflüssigten Gasen".

Zur Zeit befinden sich in der Unterweisungsdatenbank über 120 Grundlagen- und vertiefende größtenteils multilinguale Unterweisungsmodule u.a. zu den Themen (hier nur etwa 1/3 aller Module):

  • Allgemeine Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen – Grundlagen (auch in Englisch verfügbar)
  • Allgemeine Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit Biostoffen – Grundlagen (auch in Englisch, Französisch, Polnisch, Rumänisch, Kroatisch, Serbisch, Russisch, Türkisch und Arabisch verfügbar)
  • Besonderheiten mit Chemikalienschutzhandschuhen (auch in Englisch verfügbar)
  • Brandschutz im Labor (auch in Englisch verfügbar)
  • Ersatzstoffe im Labor – Grundlagen (auch in Englisch verfügbar)
  • Erste Hilfe – Grundlagen (auch in Englisch verfügbar)
  • Erste Hilfe bei Verbrennungen, Verbrühungen und Erfrierungen (auch in Englisch verfügbar)
  • Erste Hilfe bei Vergiftungen und Verätzungen (auch in Englisch verfügbar)
  • Erste Hilfe bei Unfällen mit Radioaktivität (auch in Englisch verfügbar)
  • Explosionsschutz im Labor – Grundlagen (auch in Englisch verfügbar)
  • Gefahrguttransport – Grundlagen (auch in Englisch verfügbar)
  • Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (auch in Englisch verfügbar)
  • Gefahrguttransport: die Stoffliste (auch in Englisch verfügbar)
  • Gefahrstoffe ohne Piktogramm (auch in Englisch verfügbar)
  • GHS-Kennzeichnung – Grundlagen (auch in Englisch, Französisch, Polnisch, Rumänisch, Kroatisch, Serbisch, Russisch, Türkisch und Arabisch verfügbar)
  • Grenzwerte im Labor (auch in Englisch verfügbar)
  • Hand- und Hautschutz im Labor – Feuchtarbeit (auch in Englisch verfügbar)
  • Hand- und Hautschutz im Labor – Schutzhandschuhe (auch in Englisch verfügbar)
  • Hygiene bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen (auch in Englisch verfügbar)
  • Kühlschmierstoffe – Grundlagen (auch in Englisch verfügbar)
  • Lagerung von Gefahrstoffen – Grundlagen (auch in Englisch, Französisch, Polnisch, Rumänisch, Kroatisch, Serbisch, Russisch, Türkisch und Arabisch verfügbar)
  • Lösemittel – Grundlagen (auch in Englisch und Türkisch verfügbar)
  • Oberflächenreinigung – Grundlagen (auch in Englisch, Französisch, Polnisch, Rumänisch, Kroatisch, Serbisch, Russisch, Türkisch und Arabisch verfügbar)
  • Ordnung und Sauberkeit im Labor – Grundlagen  (auch in Englisch verfügbar)
  • Ordnung und Sauberkeit im Labor für Laborneulinge (auch in Englisch verfügbar)
  • Persönliche Schutzausrüstung im Labor – Atemschutz (auch in Englisch verfügbar)
  • Probenversand im Labor – Grundlagen (auch in Englisch verfügbar)
  • Regelmäßige Prüfungen im Labor – Grundlagen (auch in Englisch verfügbar)
  • Regelmäßige Prüfungen im Labor – Augenduschen (auch in Englisch verfügbar)
  • Regelmäßige Prüfungen im Labor – Prüffristen (auch in Englisch verfügbar)
  • Schutzhandschuhe sicher einsetzen – Grundlagen (auch in Englisch verfügbar)
  • Sicherer Umgang mit Laborgeräten – Zentrifugen (auch in Englisch verfügbar)
  • Umgang mit Laborabfällen – Grundlagen (auch in Englisch verfügbar)
  • Verhalten bei Notfällen im Gefahrstofflager (auch in Englisch verfügbar)
  • Verhalten bei Notfällen mit Gasen (auch in Englisch verfügbar)
  • Verwendung von Augen- und Gesichtsschutz (auch in Englisch verfügbar)
  • Verwendung von Hautschutz (auch in Englisch verfügbar)
  • Verwendung von Schutzkleidung (auch in Englisch verfügbar)
         Respekt, wer's selber macht - aber einfacher wird es mit solchen Vorgaben allemal, oder?


19.03.2019: N&N beim 12. HISHE-Forum Gebäudemanagement in Hannover 

Das vom HIS-Institut für Hochschulentwicklung veranstaltete Forum Gebäudemanagement 2019 stand unter dem Motto "Inbetriebnahme und Inbetriebhaltung von Gebäuden". Für N&N, die wir uns mit nachhaltigen Laborgebäuden beschäftigen, war dieses Motto aus mehreren Gründen interessant und eine Teilnahme wert.

Zum Einen ging es hier um  Lebenszyklusvorgänge, bei denen Risikoübergänge zwischen Planer und Bauherr, Bauherr und Betreiber sowie Betreiber und Nutzer stattfinden, für die zur Minimierung der Compliance-Haftung formal standardisierte Übergabeprozeduren benötigt werden.

Zum Anderen handelt es sich beim Inbetriebnehmen und Betreiben von Laborgebäuden um komplexe Vorgänge, die aus Gründen der Betriebssicherheit gut strukturiert, gut organisiert, hinreichend dokumentiert und als Ganzes transparent gestaltet werden müssen.

Schwerpunkt des Forums war deshalb auch der Inhalt der neuen VDI 6039 "Facility-Management - Inbetriebnahme-management für Gebäude - Methoden und Vorgehensweisen für gebäudetechnische Anlagen", welcher auf die Gesamtfunktionalität von Gebäuden durch koordinierende Maßnahmen während der Planung, Errichtung und des Betriebs abstellt.

             
             Ein Highlight der Veranstaltung war der der Beitrag von Dr. Stefan Plesser, TU Braunschweig, hier während der                   Erläuterung seines Themas "Anforderungen und Möglichkeiten des technischen Monitorings zur Unterstützung                   des Inbetriebnahmeprozesses."


14.03.2019: Nachhaltigkeit von Laborgebäuden auf der LABORAMA 2019 in Brüssel

              Eine lebendige Messe mit anspruchsvollem Tagungsprogramm.

             

01.03.2019: Drittes Treffen der EGNATON BIM-Gruppe zu IFC4lab

EGNATON möchte die Planung nachhaltiger Laborgebäude auch in Zeiten des Building Information Modeling (BIM) sicherstellen und hat dazu eine informelle Arbeitsgruppe gebildet. Dazu trat EGNATON e.V. Ende 2018 als Mitglied bei buildingSMART Deutschland ein.

buildingSMART Deutschland (bSDE) steht als deutsches Chapter von buildingSMART International für IFC (Industry Foundation Classes), Model View Definition (MVD), Information Delivery Manual (IDM), buildingSMART Data Dictionary (bSDD), BIM Collaboration Format (BCF) oder Learning Outcome Framework "Professional Certification Program" (LOF) und unterstützt deren Weiterentwicklung.

Im Fokus aller Bemühungen steht die zeitgemäße organisatorische, prozessuale und technische Unterstützung digitaler Prozesse in der gesamten Wertschöpfungskette Bau mit dem Ziel einer offenen, d. h. hersteller- und produktunabhängigen Arbeitsweise.

Dr. P. Neurieder, N&N, wird EGNATON e.V. mit Vollmacht und Stimme in bSDE vertreten.

Nach einem Kick Off Arbeitstreffen am 30.11.18 bei Fa. Heinekamp in Karlsfeld und einem weiteren am 25.1.2019 bei der DECHEMA in Frankfurt kam die EGNATON BIM-Gruppe unter Leitung von Dr. Volker Krieger am 1.3.2019 bei Fa. Schneider SCHAKO Group in Steinbach zusammen.

Ziel war die Vorbereitung eines buildingSMART Roundtables am Rande des BIM-Summits am 28.3.2019 in Düsseldorf, bei dem es um die Möglichkeit geht, zur Planungserleichterung unter BIM eine Klasse für Laboratorien (IFC4lab) im Kontext der Industrial Foundation Classes (IFC) zu etablieren.

Die EGNATON-seitigen Beiträge zum bSDE-Roundtable werden von Miguel Antunes Pinto, Dr. Christoph Heinekamp und Dr. Peter Neurieder erstellt und durch Dr. Volker Krieger koordiniert.

                     
                      Aus dem N&N-Beitrag zur dynamischen Perspektiven auf die Eigensicherheit von Laborgebäuden


04.02.2019: N&N studiert BIM-Prozess bei hammeskrause architekten bda in Stuttgart 

Die Architekten hammeskrause in Stuttgart waren hinsichtlich des Einsatzes des Building Information Modelings (BIM) bei der Bauplanung unter den "early birds" und sind gerade dabei, die verdienten "worms" zu "catchen". Dabei gehören Gebäude für Wissenschaft, Forschung und Industrie, Öffentliche Bauten und Gebäude für Pflege und Gesundheit zum Schwerpunkt ihrer Arbeit.
                                                                                                                          
Das macht hammeskrause architekten zu einem für N&N besonders interessanten Studienobjekt, wenn es um die Frage geht, ob und wie auch unter dem Planungsparadigma von BIM eine nachhaltige Planung für nachhaltige Laborgebäude ermöglicht werden kann. Schließlich wird N&N als Planungsbegleiter zunehmend mit dem Problem konfrontiert, dass unter dem BIM-Regime bewährte Pfade zur Einbringung in den Planungsprozess von Nachhaltigkeitsanforderungen oder z.B. zur Herstellung einer hohen Eigensicherheit von Laboratorien nicht mehr begehbar bzw. gar nicht mehr vorhanden sind.

Auf  Einladung von Markus Hammes besuchte N&N in der 6. KW 2019 vor diesem Hintergrund das Stuttgarter Büro und erfreute sich dort einer fachlich kompetenten und professionell vorbereiteten Betreuung.

Das Spektrum umfasste sowohl die Teilnahme an Projektbesprechungen als auch an internen Besprechungen zur BIM-Koordination und -Prozessverbesserung. Ausführlich wurden auch die organisatorischen Konsequenzen einer BIM-Planung, die Notwendigkeit eingesetzter technischer Mittel sowie die BIM-Kompetenz der im Büro arbeitenden Planer besprochen und diskutiert. 

Die Möglichkeit, kritische Fragen zu stellen und ausführlich mit BIM-Managern, Mitgliedern von Projektteams und Spezialisten für bestimmte technische Software-Applikationen zu diskutieren, war zum Verständnis des neuen Verfahrensablaufs mit BIM ungemein hilfreich. Hier lernt auch hammeskrause noch sehr aktiv; und dieser Lernprozess war und ist ein fester Bestandteil der dortigen BIM-Einführung bzw. -Nutzung. 

              
Nicht selbstverständlich war auch die einstündige Abschlussbesprechung, für die sich neben dem BIM-Projektleiter bei hammeskrause, Tobias Döring, auch die beiden Chefs Markus Hammes und Nils Krause Zeit nahmen. Es bestand u.a. Einigkeit in der Beobachtung, dass in einem Planungsbüro eine erfolgreiche Einführung des BIM-Regimes vor allem eine (nicht nur einmalige) beachtliche betriebliche Organisationsaufgabe darstellt, die nur in einer innovativen und kreativen Umgebung zu wirtschaftlichen Lösungen führt.

Das Besuchsziel wurde erreicht: N&N lernte den BIM-Prozess in der Praxis und als Meta-Lernprozess bei hammeskrause kennen. Dafür Dank an alle beteiligten Mitarbeiter bei hammeskrause, speziell an Markus Hammes u. Nils Krause.


15.01.2019: N&N auf der LABORAMA 2019 in Brüssel

Die Messe LABORAMA 2019 2.0 Edition bietet eine Kontakt-Plattform für professionelle Benutzer und Hersteller, auf der alle mit dem Laborthema verbundenen Sektoren gut vertreten sind. Als Ausstellung für Labortechnik hat die LABORAMA in Belgien und Luxemburg ein Alleinstellungsmerkmal. 
                          
                                   

Dort wird sich auch EGNATON e.V. dem Publikum vorstellen. Im Rahmen dieser Vorstellung übernimmt N&N einen Beitrag zum Thema "Occupational Health and Safety - a key component of sustainability".

Der Beitrag befasst sich mit der Bedeutung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz für die Planung nachhaltiger Laborgebäude und beschreibt den EGNATON-Ansatz, Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz durch geeignete Konzepte und Instrumente angemessen in die Planung von Laborgebäuden zu integrieren.

   
09.01.2019: N&N ab 1.7.2019 in der Geschäftsführung von EGNATON e.V.

Der Vorstand der Europäischen Gesellschaft für nachhaltige Labortechnologien e.V (EGNATON) hat zunächst mit sofortiger Wirkung einen neuen Modus für den Wechsel in der Geschäftsführung des Vereins beschlossen und möchte dabei gleichzeitig den bereits in der Satzung definierten aber bisher nicht besetzten Stellvertreter des Geschäftsführers aktivieren.

Die Geschäftsführungsaufgaben sollen zu etwa gleichen Anteilen auf den Geschäftsführer und seinen Stellvertreter aufgeteilt werden, damit der Ressourcenaufwand für den neuen Modus im Rahmen bleibt.

Ein Stellvertreter soll demnach erstmals zum 1.7.2019 implementiert werden und mit dem Geschäftsführer den Wechsel in der Geschäftsführung nach folgendem Schema vollziehen.
                               
Ein zweiter Beschluss des EGNATON Boards betrifft die Auswahl des ersten stellvertretenden Geschäftsführers. Hier gab es ein eindeutiges Votum für Dr. Peter Neurieder, den Geschäftsführer von N&N. Dieser wird ab 1.7.2019 die Rolle der in Abbildung oben mit GF B bezeichneten Position übernehmen und später ab 1.1.2020 als EGNATON Managing Director arbeiten.


2018                                                                               


31.12.2018: Internes Tool für Leistungsverzeichnis vor Freigabe für N&N-Kunden

N&N stellt erstmals ein bisher intern verwendetes Instrument zur Ausschreibung von Betriebs- und Sicherheitskonzepten auch für Kunden bereit. 

Der Kriterien-Katalog für ein Betriebskonzept und für ein Sicherheitskonzept ist jeweils in Kriterienhauptgruppen unterteilt, die wiederum aus Kriteriengruppen mit entsprechenden Kriterien bestehen.

Der Katalog unterscheidet dabei zwischen A (K.O.)- und B-Kriterien. Je nach Wunsch kann die Gewichtung für die spätere Bewertung über die Kriterienhauptgruppe, die Kriteriengruppe und/oder über das einzelne Kriterium erfolgen.

Es besteht somit die Möglichkeit, bereits die Kriterien mit Bewertungsgewichten als Leistungsverzeichnis zu verwenden. 



20.12.2018: Beitrag zu Sicherheitsnotduschen im Labor in Laborpraxis ist online

Das von Thomas Brock (BG RCI), Egbert Dittrich (EGNATON e,V.) und Peter Neurieder (N&N) verfasste Paper "Im Notfall erreichbar - Anforderungen an Sicherheitsnotduschen in Laboratorien" wurde in der Fachzeitschrift Laborpraxis 12-2018 veröffentlicht (auf den Seiten 30 bis 33). 

                                                                

                                                     --> Interessierte können die PDF-Version hier lesen.



07.12.2018: Abschluss der TTG-Module 1 und 2 bei der DECHEMA in Frankfurt

Das letzte TTG-Training im Jahr 2018 fand vom 4. bis 6. Dezember bei der DECHEMA in Frankfurt am Main statt.

N&N
bestritt dabei den ersten (Modul 1) und den zweiten Tag (Teil 1 Modul 2). Wie bereits im Dezember 2017 wurde diese Veranstaltung in Kooperation von EGNATON e.V. mit Klinkner&Partner durchgeführt.
                                          
Durchwegs positive Rückmeldungen bestätigten sowohl die Qualität der Beiträge und Referenten als auch die von N&N entwickelte Konzeption des TTG.

Die Kooperationspartner haben deshalb ihr nächstes gemeinsam organisiertes TTG-Training bereits festgelegt: Es findet dieses Jahr von 26. bis 28. September 2019 wiederum bei DECHEMA in Frankfurt statt.


21.11.2018: Our farewell greetings to a torn country

                              N&N regrets the emerging difficulties in cooperating with our UK partners.
                              We know that most of them are convinced Europeans and Brexit opponents.
             


                               We have learnd a lot from you - both how it works and how it can not be done.
                                           We will especially miss your humor and your pragmatic ideas.
                                                                   It was great to work with you.

                                                                                  Thank you!
                                                    


08.11.2018: EGNATON Jahrestagung 2018 im Zeichen des nachhaltigen Aufbruchs

                             
Hätte man eine Tagung mit dem Schwerpunkt Nachhaltigkeit an einem passenderen Ort durchführen können? 
Die 7. Jahreskonferenz der European Association for Sustainable Laboratories (EGNATON) startete im enterprise integration center aachen gmbh (EICe) auf dem Campus der RWTH Aachen. In diesem Gebäude starteten Entwicklung und  Erfolgsgeschichte der elektrischen PKW-Flotte der Deutschen Post AG.
                           

                           
Auf dem Bild oben: Ingo Sternitzke, Präsident von EGNATON, bei der Eröffnung der Tagung bereits vor einem Schlüsselthema der Tagung, nämlich dem Building Information Modeling als Unterstützung bei Planung und Bau von Laborgebäuden.

Beispiele für weitere wichtige Beiträge auf dieser Fachtagung:
- Peter Dockx, exilab Antwerpen, "Laborplanung 2020"
- Mario Don Porto Carero and Robert Van Seters, Johnson&Johnson, "Recovery time after ventilation break down"
- Prof. Dr. Dieter Kreysig, "Hygiene of water in labs"
- Goar T. Werner, Aachen Smart Building Experts, "Smart building engineer - a new study program"
- Egbert Dittrich, "EGNAON-Cert"

Die Konferenz stand unter dem Motto "Laboratorien in drei europäischen Ländern - Vergleich und allgemeine Themen". Zu den Höhepunkten der Konferenz zählten deshalb auch die Best Practice Tours zu den neu erbauten Laborgebäuden von Digital Protonic Production  in Aachen, Energy Ville in Genk und Brains unlimited in Maastricht. 
                          
Besonders die Study Tour zu Energy Ville I und II  im 93 Hektar großen Technologiepark Thor Genk zeigte: Dort hat die Zukunft der smarten Stromnetze bereits begonnen. In den Labors wird auch zur Gleichstromtechnik und Solarkonversion geforscht.

Last but not least: Die Teilnehmer aus 12 europäischen Ländern und aus den USA nahmen auch das Dinner im Aachener Ratskeller am Abend des 6. November als Gelegenheit zu neuen Kontakten untereinander und zu einem intensiven Austausch über ihre durchweg positiven Tagungseindrücke.
                                                    


20.10.2018: Publikation über "Sicherheitsnotduschen in Laboratorien"

Was Sie schon immer über Sicherheitsnotduschen in Laboratorien wissen wollten (oder sollten), das haben die Autoren Dr. Thomas Brock (BG RCI), Egbert Dittrich (EGNATON e.V.) und Dr. Peter Neurieder (N&N) in einer Publikation zusammengefasst, die in Kürze in der Zeitschrift "Laborpraxis" erscheinen wird.
             
Angesprochen werden darin viele Fragestellungen, die sowohl bei Planung und Bau als auch im Betrieb von Laboratorien immer wieder kontrovers diskutiert werden. Die Lektüre wird nicht alle Probleme lösen können aber hoffentlich zur Verkürzung solcher Diskussionen beitragen.
                                                    


21.09.2018: Vortrag bei Technischen Betriebsleitern der Max-Planck-Institute

Die Leiter des Technischen Betriebes der Max-Planck-Institute kommen von 24. bis 26. September am MPI für Chemische Energiekonversion in Mülheim an der Ruhr zu ihrer Jahrestagung 2018 zusammen.
                          

Für den 2. Tag des Jahrestreffens der Technischen Betriebsleiter der Max-Planck-Gesellschaft haben N&N und die EGNATON Academy einen  Vortrag zum Thema "Betriebs- und Sicherheitskonzepte - Die Zukunft für sicheren Bau und Betrieb von Laborgebäuden" zugesagt.
                                                            

15.08.2018: EGNATON Annual Conference 2018 findet in drei Ländern statt

Die EGNATON-Jahrestagung 2018 wird vom 5. bis 7. November dieses Jahres erstmals an drei europäischen Standorten gleichzeitig stattfinden, nämlich in Aachen (Deutschland), Lüttich/Genk (Belgien) und Maastricht (Niederlande).
                                
Nachdem die Vorbereitungen für Aachen und Maastricht bereits weitgehend abgeschlossen sind, trafen sich heute der EGNATON-Geschäftsführer und das Mitglied im Board EGNATON, Dr. P. Neurieder (N&N), im Maison de la Science in Liège zur Vorbereitung eines Tagungsprogramm-Punktes im Le Labo 4.

08.08.2018: Gutachten für die Covestro Deutschland AG

Zusammen mit dem Kooperationspartner Labdicon erstellte N&N ein von der Covestro Deutschjland AG beauftragtes Gutachten, in dem zwei Laborgebäude am Standort Brunsbüttel auf ihre Zukunftsfähigkeit hin überprüft werden sollten. Im Mittelpunkt des Interesses stand dabei die Beurteilung eines wirtschaftlichen und nutzersicheren Weiterbetriebs der beiden Laboratorien.
                                                            
Nach einer Vor-Ort-Prüfung mit lokalen Gesprächen am 5.7.2018 wurden die dabei gewonnenen Erkenntnisse sowie die zu sichtenden umfangreichen technischen Unterlagen entsprechend bewertet. Das Gutachten wurde dem Auftraggeber heute zugestellt. 
  

03.07.2018: Alle Planer bei dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung absolvieren TTG

Am heutigen Tag fand die letzte von vier Veranstaltungen statt, mit denen die Fa. dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung und die EGNATON Academy ein ehrgeiziges Projekt abschließen konnten.
                                                                    
Die über 40 Laborplaner aus den Niederlassungen eines der größten europäischen Laborplanungsbetrieben sollten das TTG-Zertifikat der EGNATON Academy erwerben.
- Die Teilnehmer der Schulung kamen aus Deutschland, aus der Schweiz und aus den Niederlanden.
- Wegen der Beschränkung der Teilnehmerzahl pro Schulung auf ca. 20 Personen mussten die Module M1 und M2 
  des TTG-Trainings jeweils in 2 Gruppen durchgeführt werden. 
- N&N stellte an 4 der 6 Schulungstage einen Trainer für dieses Projekt. 
- Alle Teilnehmer unterzogen sich der (nicht-obligatorischen) TTG-Abschlussprüfung und bestanden sie auch.

Mit dem heutigen Ende der 2-tägigen M2-Schulung der Gruppe 2 wurde das Projekt damit sehr erfolgreich beendet.


24.05.2018: N&N nimmt Arbeit am neuen Standort Nettetal auf

Nach abgeschlossenem Umzug von Bayern nach NRW nimmt unser Büro am neuen Standort in Nettetal-Breyell ab heute die Arbeit wieder auf. 

Der Umzug hatte sowohl private als auch geschäftliche Gründe.
- In beiden Fällen spielten die günstigeren Kosten beim Erwerb von Wohn- und Geschäftsraum eine Rolle.
- Der neue Standort liegt in Deutschland und Europa für die Wahrnehmung geschäftlicher Kontakte und Aufgaben
  auch geographisch und verkehrstechnisch zentraler.
- Am neuen Standort besteht darüber hinaus ein hinreichendes räumliches Entwicklungspotenzial. 
        
Beachten Sie bitte unsere ab heute gültigen veränderten Adressen- und Kontaktdaten:
N&N Büro für Sicherheit GbR
Natt 25b
41334 Nettetal
Telefon: 02153 9098 941


05.04.2018: TTG für Arbeitsschutz- und Facility Management-Experten ?

Die EGNATON Arbeitsgruppe WG 3 entschied auf Anregung ihres Chairman, N&N-GF Dr. Peter Neurieder, die Entwicklung einer modifizierten Version des TTG-Trainings für Planer für die Zielgruppe der betrieblichen Arbeits-schutz-Experten (Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsingenieure) und Facility-Manager.

Inzwischen hat auch das Board EGNATON dazu eine Freigabe erteilt.
 
Interessierte aus der WG 3 haben in ihrer heutigen Arbeitssitzung erste Festlegungen zu dieser TTG-Variante getroffen. Dabei wurden hinsichtlich der Planungsanforderungen für nachhaltige Laborgebäude sowohl die Profilstärken als auch die Profilschwächen der neuen Zielgruppe berücksichtigt.

Ein erster Entwurf des TTG für Arbeitsschutz- und FM-Experten soll bis Anfang 2018 vorliegen.  


20.02.2018: EGNATON Board tagt in Karlsfeld bei München

Nach dem gestrigen Auftakt-Treffen in Tegernsee kam heute das Präsidium von EGNATON e.V. bei der EGNATON-Mitgliedsfirma dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung in Karlsfeld bei München zusammen.
  
Gegenstand der Vorstandssitzung war u.a. auch der geplante und von N&N mit vorbereitete und dort vorgestellte Workshop zur digitalen Normung und zum Anforderungsmanagement bei Planung und Bau von Laborgebäuden sein.

Außerdem wurden letzte Festlegungen für die EGNATON Annual Conference 2018 getroffen. 


23.01.2018: Update für WEKA-Gefahrstoffunterweisung durch N&N

Ein neues Thema im aktuellen Update der WEKA Gefahrstoff-Unterweisungsdatenbank ist der Mutterschutz beim Umgang mit gefahrstoffen - ein brandheißes Thema nach der kürzlichen Novellierung des Mutterschutzrechts. 
                                   
Mit den vielen anderen aktualisierten Unterweisungsmodulen zusammen gibt Peter Neurieder, Geschäftsführer von N&N, wiederum ein zeitgemäßes Instrument für die notwendigen Gefahrstoff-Unterweisungen in Ihrem Betrieb heraus.


2017                                                                                        

13.12.2017: Meyer-Werft / Papenburg: Blaupause für die Planung komplexer Gebäude 

Die Papenburger Meyer-Werft zeigt beeindruckend, wie man High-Tech-Schiffe für über 6.000 Passagiere in relativ kurzer Zeit und in hoher Qualität planen, bauen und vom Stapel lassen kann. Das "Geheimnis" dahinter: Eine konsequente Projektorganisation verbunden mit einem lernenden Logistik-Konzept.

Heute fand eine EGNATON STUDY Tour zur Werft statt, die diese Kombination auf ihre Relevanz für Planung, Bau und Betrieb nachhaltiger Laborgebäude hinterfragen sollte.


Übertragbar und vorteilhaft erwiesen sich aus der Sicht von N&N vor allem die folgenden Kriterien. 

In der Projektorganisation:
- Eindeutige Hierarchien und Verantwortlichkeiten im Projekt
- Klare Zuständigkeiten auf jeder Handlungsebene
- Stringentes Zeit- und Kostenplan-Management mit wöchentlicher Fortschreibung
- Sofort-Intervention und -Nachsteuerung bei negativen Abweichungen

Im Planungsprozess:
- Frühe Entwicklung von Szenarien für Planungskorridore (also in "Phase 0" und vorher) unter Berücksichtigung        von Type, Größe, Massen, Standards, Kosten, Zeit der Fertigstellung bzw. der Übergabe
- Gegenüberstellung von Logistik-Szenarien (Kapazität, Ressourcen, Kosten, usw.)
- Frühzeitige Erkennung von Störpotenzialen und ihre präventive Unterdrückung, z.B. durch Vorstrukturierung des
  späteren nachhaltigen Betriebs bereits in der Planung 
- Zuverlässige und gerichtsfeste Fixierung der Festlegungen mit Bauherr und Betreiber 
- Einsatz von Virtual Reality Tools zur Fehler-Früherkennung

In der Ausführung:
- Projektplan-geführter Bauprozess mit transparenter Projektorganisation (siehe oben)
- Sicherstellung der ständigen Verbesserung des Bauprozesses
- Laufende Kontrolle der Qualität von Bauleistungen

Fazit:
Es ist auch für die Planer nachhaltiger Laborgebäude nie zu spät dazu zu lernen.


10.11.2017: Fehlersuche in Bauprojekten bleibt zumeist erschreckend erfolglos 

Unterschiedliche Fehlerursachen bei Bedarfsermittlung, Anforderungsdefinition, Entwurf und Realisierung führen im zeitlichen Fortschritt eines Bauprojektes zu fehlerhaften Anforderungen, Spezifikationsfehlern, Entwurfsfehlern und Ausführungsfehlern sowie einer Anhäufung derart induzierter Fehler bis zur Fertigstellung eines Gebäudes.

N&N hat Projektergebnisse aus mehreren Laborgebäude-Projekten untersucht und dabei festgestellt, dass im Mittel ca. 1/10 der abgelieferten Leistungen fehlerhaft waren. Die Abnahmeprozeduren haben aber nur ca. 30 % der entstandenen Mängel aufzeigen können, während 70 % der aufgelaufenen Fehler entweder zwar gefunden aber nicht korrigiert wurden oder gänzlich unentdeckt blieben. 

Als Hauptursachen dieser schlechten Fehlerkorrektur-Rate erwiesen sich die Nichtberücksichtigung einschlägiger Normen und Standards sowie deren nicht ausreichende Aktualisierung im Verlauf der Planungs- und Bauzeit. Die daraus erwachsenden Folgefehler haben  sowohl zu erheblichen technischen Mängeln als auch zu sicherheitstechnischen Defiziten und Compliance-Problemen für die Betreiber der Laborgebäude geführt.


15.10.2017: Laborplanungsseminar ausgebucht; zusätzliche Angebot für Frühjahr 2018

Das unter N&N-Beteiligung im Dezember stattfindende Seminar "Moderne Laborplanung - Nachhaltig und Sicher" ist ausgebucht.  

Das Seminar vermittelt unter Beachtung von Nutzergesundheit und - sicherheit (OHS) die Kenntnisse zur Planung und Gestaltung eines nachhaltigen Laborgebäudes. Viele Maßnahmen, die sich aus der Gefährdung von Labornutzern ergeben, müssen bereits im Vorfeld berücksichtigt werden und in baulichen Details umgesetzt werden. Die „Richtlinien für Laboratorien“ nach DGUV Information 213-850 verlangen den Sachkundenachweis der Architekten, Laborplaner und Technikplaner (erfolgreiche 1-stündige Prüfung am Ende der Veranstaltung vorausgesetzt).

Wegen der anhaltenden Nachfrage wird voraussichtlich im Frühjahr 2018 ein zusätzliches Seminar ausgerichtet.
Details zu Ort und Zeit stehen noch nicht fest.



02.10.2017: Qualität planungsrelevanter normativer Standards in Bau- und BIM-Projekten

Der Begriff Building Information Modeling (Bauwerksdatenmodellierung, kurz: BIM) beschreibt eine Methode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden und anderen Bauwerken mit Hilfe von Software. Dabei werden alle relevanten Bauwerksdaten digital modelliert, kombiniert und erfasst. Das Bauwerk ist als virtuelles Modell auch geometrisch visualisiert.

Building Information Modeling findet Anwendung sowohl im Bauwesen zur Bauplanung und Bauausführung als auch im Facilitymanagement. Im Bauwesen erzwingt BIM einen völlig veränderten Planungsprozess, in dem sich alle Beteiligten auf die Informations- und Datenqualität in einer BIM-Datenbank verlassen müssen. 


               

Quelle: http://wordpress.archigraphic.de/blog/2015/05/23/bim-execution-plan/


Mit dieser anhaltenden digitalen Transformation im Bauwesen geht ein explosionsartiges Anwachsen der dazu notwendigen Daten und Informationen einher, deren Nutzung wiederum völlig neue Qualitäten sowohl für die eingesetzten Planungs-instrumente als auch für die Organisation des Planungsprozesses selbst erfordert. Ein Hauptproblem besteht dabei in einer verlässlichen Vollständigkeit und Aktualisierung der planungsrelevanten normativen Standards.

Dieses Problem griff N&N nunmehr in Kooperation mit EGNATON e.V. und Fa. IBF in einem internen Whitepaper konstruktiv auf. Die Fehlerfortpflanzung durch veraltete Spezifikationsdaten in multidimensionalen BIM-Projekten wird nämlich derart komplex, dass eine einfache Rückverfolgung und Korrektur nicht mehr mit vertretbarem Aufwand machbar ist.  

Interessenten sind eingeladen, unter dieser Email-Adresse mit kreativen und konstruktiven Ideen beizutragen.

19.09.2017: Was hat die Planung eines Kreuzfahrtschiffes mit Laborplanung zu tun?

Sowohl ein Kreuzfahrtschiff als auch ein Laborgebäude für die Forschung sind in ihrem komplexen Inneren vergleichbar mit hochinstallierter Technik ausgestattet und müssen einem ebenso hohen Sicherheitsstandard genügen.

Es stellt sich die Frage, warum ein solches Schiff innerhalb von 9 Monaten geplant und gebaut werden kann, während man dafür bei einem Laborgebäude - auch unter sehr günstigen Bedingungen - 4 bis 6 Jahre benötigt.   

Dieser Frage geht die EGNATON STUDY TOUR 2017 am 12. Dezember 2017 bei einem Besuch der Meyer Werft in Papenburg nach.

             

Wir von N&N schauen uns das ganz genau an; wir sind neugierig, und wir haben Fragen:

Können wir - die an der Planung von Laborgebäuden Beteiligten - etwas aus der Strategie und den Konzepten der Werft lernen?

Was ist das Geheimnis der ultrakurzen Planungs- und Bauzeit solcher Riesenschiffe, die als schwimmende Kleinstädte für mehrere Tausend Passagiere und Crew-Mitglieder über die Weltmeere fahren?

Eine Anmeldung zu dieser Study Tour ist noch möglich; bitte nehmen Sie bald mit dem Veranstalter Kontakt auf.


14.09.2017: Kriterien für eine fachkundige Laborplanung im Anhang 5 der Laborrichtlinien

Der neue Anhang 5 der Laborrichtlinien "Sicherhes Arbeiten in Laboratorien - Grundlagen und Handlungshilfen" - (DGUV Information 213-850) beschreibt Kriterien, um Planungssicherheit bei Bau und Ausrüstung von Laboratorien, insbesondere bezogen auf die Regularien der Arbeitssicherheit, zu geben.
     

                                                           -->   Link zur deutschen Online-Version der Laborrichtlinien mit dem neuen Anhang 5

 
10.09.2017: Info-Flyer für das Seminar "Moderne Laborplanung - Nachhaltig und sicher"

Holen Sie sich den aktuellen Info-Flyer für die nächsten EGNATON TTG-Seminare mit N&N und Klinkner & Partner.
Mit einem Klick auf die folgende erste Seite starten Sie den Download. 

--> Und hier geht es zur Seminar-Anmeldung.


08.09.2017: TTG-Schulung integriert die neue Technische Regel für Arbeitsstätten ASR V3

Die ASR V3 konkretisiert die Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung und beschreibt eine Vorgehensweise zur Durchführung dieser Gefährdungsbeurteilung nach §3 ArbStättV nicht nur während des Betriebs einer Arbeitsstätte. Ausdrücklich wird darin auch ihre Anwendung für Planung und Bau einer Arbeitsstätte gefordert.

  

Dieser Aspekt wird nunmehr von N&N systematisch in das Zielgruppentraining für neue Forschungsgebäude der EGNATON academy (TTG) übernommen und dort didaktisch eingearbeitet. 

Die ASR V3 weist zurecht darauf hin, dass mit einem Neubau oder mit baulichen Änderungen von Arbeitsstätten im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung wichtige und maßgebende Parameter, Rahmenbedingungen und Qualitäten beschrieben und festgelegt werden können. Somit kann die Gefährdungsbeurteilung den Planern für das Einrichten (Entwurfsplanung) wichtige Gestaltungshinweise geben.

Wir verstehen ASR V3 deshalb als eine klare normative Vorgabe dafür, dass eine frühzeitige Integration von Arbeitsschutz-Gesichtspunkten - hier speziell von sicherheitstechnisch relevanten Merkmalen von Arbeitsstätten - heute zum Stand der Technik bei Planung und Bau von Arbeitsstätten aller Art gehört. 

Das so erweiterte TTG wird die Motivation für eine frühe und systematische Gefährdungsprognose bei den an der Planung von Forschungsgebäuden Beteiligten absehbar fördern und auch entsprechende Planungsleistungen ermöglichen.


01.09.2017: Wissenschaftliche Laboratorien: TRESPA TOPLAB EVENT 13.-14.9.2017

Inspiration für Planer von wissenschaftlichen Laboratorien verspricht eine Veranstaltung der Trespa International im niederländischen Weert, für die auch N&N gemeldet hat.

          

Unter anderem geht es um die Rolle und die Aufgaben des Laborplaners im Rahmen einer innovativen und zukunftsorientierten Planung von Laborgebäuden (präsentiert durch Dario Tonnelli, Laborplaner Tonnelli AG, Schweiz) und um die Vision für das Labor 2050 (Victor Cordona, VP SmithGroupJJR, USA).

Egbert Dittrich, Geschäftsführer von EGNATON, stellt die "European Association for Sustainable Laboratory Technology" vor. N&N nimmt als Mitglied von EGNATON e.V. durch seinen Gesellschafter P. Neurieder teil, der auch im Präsidium von EGNATON e.V. vertreten ist. Am Rande der Tagung wird es auch um mögliche Kooperationen zwischen der US-amerikanischen SEFA und dem europäischen EGNATON e.V.  gehen.


30.08.2017: Instandhaltung von Gebäuden sicher planen und durchführen

Vom 28. bis 30. August 2017 fand auf Schloss Lautrach ein Arbeitsschutzseminar zum Thema Instandhalrtung von Gebäuden statt, das N&N-Mitarbeiter im Rahmen der VBG-Mitgliedschaft von N&N kostenfrei besuchen konnten.        

             

Der Fokus unseres Interesses galt den strategischen Überlegungen zur Organisation der Instandhaltungsarbei-ten in Forschungsgebäuden und in diesem Zusammenhang auch der Rolle von Facilitity-Managementsystemen und deren dafür notwendigen Funktionalität. Keine unserer Fragen blieb hierbei offen.

Die wertvollen Anregungen aus diesem Seminar übernehmen wir bei N&N gerne in unsere Arbeit.


15.08.2017: Assistenzsysteme in der Planung von Forschungsgebäuden

Wegen der Vergleichbarkeit der Prozesse "Entwicklung und Herstellung sicherer Maschinen" und "Planung und Bau nachhaltiger Laborgebäude" und deren vergleichbaren Grundmustern an das Anforderungsmanagement fand am 17.7.2017 ein gemeinsames Gespräch zwischen H. Frick (IBF), E. Dittrich (EGNATON e.V.) und P. Neurieder (EGNATON e.V, N&N) bei IBF in Vils/Tirol statt.

Konkrete Anlässe waren darüber hinaus
der Beginn der Arbeiten an einer Safety-Checkliste für die Planung nachhaltiger Laborgebäude, spezifiert für verschiedene HOAI-Phasen(-gruppen) durch EGNATON-WG3, 
der Entwicklungsstand des Normen- und Compliance-Managements (NCM) im Rahmen der safexpert-Software-Suite von IBF (speziell mit der Mö-lichkeit zur Übertragung auf andere „Planungsprozesse“) sowie 
die zunehmend deutlich werdenden Zusammenhänge zwischen Industrie 4.0 Anforderungen und BIM, allgemein und speziell.

Dementsprechend standen bei dem Treffen am 17. Juli das gegenseitige Verständnis der jeweiligen Verfahrensanforderungen, die Herausarbeitung von Verfahrens-Ähnlichkeiten und -Unterschieden sowie der Versuch der Auffindung von Rollen-Analogien in den jeweiligen Prozessen im Mittelpunkt. 

Diskutiert wurden auch der Mehrwert einer IBF-NCM-vergleichbaren Lösung für die nachhaltige Planung von Laborgebäuden, evtl. dafür anstehender Aufgaben und des Entwicklungsaufwandes für eine EGNATON-adaptierte Version des IBF-NCM.

Das mehrstündige, sehr intensive Treffen konnte viele, aber nicht alle offenen Fragen behandeln, schloss aber inzwischen dennoch mit einer Absichtserklärung zu einem EGNATON-internen Workshop zu folgendem Thema:

                                Digitale Normung und Anforderungsmanagement
                 – Assistenzsysteme in der Planung von Forschungsgebäuden


                                 Dieser EGNATON-Workshop wird im März 2018 in München stattfinden.

26.07.2017: N&N Study Tour & Workshop 2017

Know-how lebt von aktueller Information und Feedback über Praxiswissen. Dabei ist es egal, ob es sich dabei um das Know-how über EU-Förderanträge, Laborsicherheit, Arbeitsschutz oder Strahlenschutz handelt.

           

Neben diesem Know-how-Gewinn diente die N&N Study Tour & Workshop auch der Kontaktpflege mit internationalen Partnern, der Bekanntmachung des N&N-Leistungsprofils und der Anwerbung neuer Kunden.  


17.07.2017: N&N-Herausgeberschaft für WEKA-Unterweisungsdatenbank Gefahrstoffe
       Peter Neurieder (N&N) steht als Mitautor und Herausgeber für die WEKA-Unterweisungsdatenbank Gefahrstoffe.

ü      Mit wenigen Klicks zur individuellen Unterweisung – passend für Ihren Betrieb

ü      Über 100 Unterweisungen aus den Bereichen Industrie, Produktion und Labor

ü      Vorschläge für Erst- und Wiederholungsunterweisungen für häufig mit Gefahrstoffen hantierende Berufsgruppen

ü      Vorlagen für Teilnehmerlisten, Teilnahmebestätigung und Jahresunterweisungsplan zur Dokumentation Ihrer Unterweisungen

                                 

è Mit Hilfe fertiger PowerPoint Präsentationen schnell und einfach stoff- und themenbezogene Unterweisungen vorbereiten und dabei kein wichtiges Thema vergessen.

è    Mit Hilfe der vorgefertigten PowerPoint Präsentationen schnell und einfach Unterweisungen vorbereiten und mit Sicherheit kein wichtiges Thema vergessen. Aufgrund der bereits fertigen Unterweisungen für bestimmte Themengebiete oder Personengruppen ist kein aufwändiges Zusammenstellen einzelner Folien mehr notwendig.

è    Bei Bedarf greifen Sie auf die von Experten entwickelten Referentennotizen in den Folien zurück. Sie bieten Ihnen rechtlichen und fachlichen Informationen zur jeweiligen Präsentation sowie Hinweise auf wichtige Vorschriften und Internetquellen.

è    Dank der großen Auswahl an Unterweisungsthemen können Sie Ihre Unterweisungen jetzt spannend und abwechslungsreich gestalten, indem Sie die notwendigen Pflichtthemen durch ergänzende Themen erweitern.

       Siehe auch "Gefahrstoffe Unterweisen plus" aus demselben Verlag   >>>>>

                                       

Unterweisungen verwalten und dokumentieren - inkl. 120 vorgefertigter Unterweisungen auf PowerPoint-Basis zum Thema Gefahrstoffe


13.07.2017: Industry Foundation Classes und Building Information Modelling

Die Komplexe Industrie 4.0 / Laboratorien 4.0 / Planen-Bauen 4.0 haben als gemeinsame funktionale Grundlage spezielle Datenbanken und die Absicht weitgehend automatisiert geführter Prozesse. 

Das ursprünglich als Building Information Management gestartete und heutige Building Information Modelling BIM beschreibt eine Methode der optimierten Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden un d anderen Bauwerken mit Hilfe von Software. N&N sieht in BIM die Zukunft sowohl des Planens und Bauens als auch des Facility-Managements und zieht für seine Arbeit entsprechende Open Source Quellen heran. 

Entsprechendes Material stellt z.B. buildingSMART e.V. zur Verfügung. 
Der buildingSMART e.V. wurde gegründet, um den Überlegungen zu modellbasierten, intelligenteren Planungstools Vorschub zu leisten. Ein zentraler Punkt ist dabei die Verbesserung des immer wieder nicht zufriedenstellenden Datenaustauschs auf Grund fehlender und ungenügender Schnittstellen der IT Lösungen im Bauwesen.

                                

Die Industry Foundation Classes (IFC) sind ein offener Standard im Bauwesen zur digitalen Beschreibung von Gebäudemodellen. Definiert werden die IFC von buildingSMART International, früher bekannt als Industrieallianz für Interoperabilität. Die IFC stellen den internationalen Standard für openBIM und mit IFC4 einen ISO-Standard dar (ISO 16739). 

Für entsprechendes Know-how steht N&N u.a. in Kontakt mit dcem BIM-Experten Volker Krieger.  Dr. Volker Krieger ist
 Leiter Laborplanung bei der Fact GmbH Böblingen, Mitarbeiter der Planen-Bauen 4.0  GmbH Berlin und Repräsentant des DIN bei ISO zur ISO 19650 Information Management on the Asset Life Cycle.


Eine Zusammenfassung zu BIM-Anforderungen enthält ein BIM-Wiki.

Siehe auch "Handbuch für die Einführung der Gebäudeinformationsmodellierung durch den europäischen öffentlichen Sektor" --> in Englisch hier zum Download

Interview mit Volker Krieger „Die Zukunft heißt Befähigen"


 12.07.2017: Modulbauweise für Laborgebäude bei cadolto

Schnell, sicher, gut und trotzdem preiswert? Das gibt es, wie die Firma cadolto Fertiggebäude GmbH & Co. KG aus Bayern zeigt. Als Mitglied von EGNATON e.V. hat sich auch cadolto nachhaltigen Strategien verschrieben.

Am Firmensitz in Cadolzburg fanden heute Sitzungen verschiedener EGNATON-Arbeitsgruppen statt.

Für Interessenten hier ein kurzer Film über die bei cadolto angewandte Modulbauweise:
- Module werden in der Produktionsstätte vorgefertigt und vorinstalliert (ca. 4m x 6m x 20m und ca. 40 Tonnen)
- Anschließend geht es mit Spezialtransporten weiter auf die Baustelle (manchmal auch mit Überbreiten).
- Und dort werden die Fertigmodule dann zum Gebäude zusammengefügt.

                       

 N&N wird die Modulbauweise für Laborgebäude in zukünftigen Wirtschaftlichkeitsberechnungen berücksichtigen.


 27.06.2017: Trends in der interaktiven Entwicklung von Anwendersoftware
           

Pflichtbesuch für N&N und weitere 700 Teilnehmer bei der Matlab Expo in München. 12 Sessions in 4 parallelen Tracks    mit 46 Vorträgen, dazu  Ausstellung und die Postersession mit direktem Zugang zu Inhalten, Produkten, Demonstrationen  sowie Tipps und Tricks  von MathWorks-Spezialisten und -Partnerunternehmen.

Bei N&N werden kommerziell die zu Matlab kompatiblen Open Source Produkte Scilab und Scicos eingesetzt. Die Erfahrungen aus der Expo können deshalb unmittelbar verwertet werden. Für Interessenten hier der Link auf die Zusammenfassung aller Expo-Vorträge 

 26.6.2017: Vom speziellen zum allgemeinen Anforderungsmanagement
Mit ihrer Software safexpert hat sich die Fa. IBF-Automatisierungs- und Sicherheitstechnik GmbH aus Tirol zum Markführer für praktikable und praxistaugliche Hilfsmittel zur Konformitätsbewertung nach Maschinenrichtlinie gemausert.  
Mit dem in safexpert  integrierten NormManager wurde auch ein wichtiges Werkzeug zum speziellen
Anforderungsmanagement bei der  Anwendung harmonisierter europäischer Normen entwickelt.
 
 
Bei einem Treffen zwischen den Geschäftsführern Helmut Frick (IBF) und Peter Neurieder (N&N) in Vils/Tirol stellte IBF    die beabsichtigte Weiterentwicklung des Normen-Managements zu einem allgemeineren Compliance-Management vor.  
 
 Wegen der Vergleichbarkeit der Prozesse "Entwicklung und Herstellung sicherer Maschinen" und "Planung und Bau  nachhaltiger Laborgebäude" und deren vergleichbaren Grundmustern an das Anforderungsmanagement wurde ein  gemeinsames Gespräch mit dem Management von EGNATON e.V. vereinbart. 

 Die Verbindung zwischen IBF und N&N besteht bereits seit der Gründung von 
N&N.
 

 
08.05.2017: 6. EGNATON-Jahrestagung - Schwerpunkt "Laboratorien 4.0"

Neue Entwicklungen und Trends für Laborgebäude und Laboratorien stehen im Mittelpunkt des Schwerpunkts "Laboratorien 4.0" der EGNATON-Jahrestagung 2017 in Berlin. 

Wohin geht die Reise beim Laborbau und bei den Labortechnologien? Wie wird die Labor- und Gebäudeautomatisierung die Laborlandschaften der Zukunft, die Arbeitsprozesse und die Kommunikation im Labor beeinflussen?

Nachhaltigkeit auf dem Prüfstand: Industrie begegnet Forschung und Entwicklung. Kommen Sie nach Berlin.

                

 
                                                Die Referenten der EGNATON-Jahrestagung 2017
               
--> Programm mit Anmeldeformular  


 

25.04.2017: Seminarempfehlung: Moderne Laborplanung - nachhaltig und sicher
                   
5. bis 7. Dezember 2017, Schlossgut Odelzhausen
Achtung:
Keine Anmeldungen mehr für Termin 20. bis 22. Juni 2017 in Saarbrücken mehr möglich!


Was wird vermittelt?

Das Seminar vermittelt unter Beachtung von Nutzergesundheit und - sicherheit (OHS) die Kenntnisse zur Planung und Gestaltung eines nachhaltigen Laborgebäudes. 

Viele Maßnahmen, die sich aus der Gefährung von Labornutzern ergeben, müssen bereits im Vorfeld berücksichtigt werden und in baulichen Details umgesetzt werden. 

Die „Richtlinien für Laboratorien“ nach DGUV Information 213-850 verlangen den Sachkundenachweis der Architekten, Laborplaner und Technikplaner (erfolgreiche 1-stündige Prüfung am Ende der Veranstaltung vorausgesetzt)


Ihre Referenten?

                                                         
Stephan Borger                  Egbert Dittrich                       Dr. Peter Neurieder               Dr. Norbert Teufelhart
Dipl.-Ing., Architekt             Dipl.-Wirtschaftsing.              Dipl.-Geophys., Sich.-Ing.     Dipl.-Biol., Sich.-Ing.
Immo, Uni Zürich                GeschFhr. EGNATON           GeschFhr. N&N BfS              GeschFhr. GLS














Wer sollte teilnehmen?

Architekten und Fachplaner von Forschungsbauten, Mitarbeiter in öffentlichen und privaten Bauabteilungen, Bauherren und Nutzervertreter, Experten aus Einrichterindustrie, Sicherheitsfachleute, Laborleiter und alle, die Laborbauten errichten und im Planungsprozess beteiligt sind.


Termin:                       Dienstag, 5. Dezember 2017 bis Donnerstag, 7. Dezember 2017
Zeit:                            5.12.17; 8.30-17:30       6.12.17;  8:30-17:15       7.12.17; 8:30-16:45 
Teilnahmegebühr:    2.250 € zzgl. MwSt. (2.677,50 €)
Veranstaltungsort:   Schlossgut Odelzhausen, Am Schlossberg, 85235 Odelzhausen
Veranstalter:              Klinkner & Partner GmbH in Kooperation mit EGNATON e.V.
Anmeldung:              Online-Anmeldung
Platzreservierung:    Online-Platzreservierung

Achtung: 
Wieder nur begrenztes Platzangebot verfügbar; Berücksichtigung der Anmeldungen nach Eingang.

04.04.2017: Planungsbeteiligung von Betreiber und Nutzer beim Laborbau

Die von N&N entwickelte Risk Map für den Bau von Laborgebäuden zeigt sowohl die Risiken der Planungsbeteiligten als auch die Risiken für Funktionserfüllung, Sicherheitsstandard und Kosten auf.
    
Es zeigt sich, dass die meisten Funktions-, Sicherheits- und Kostenrisiken im Planungsprozess den späteren Betreiber und den späteren Nutzer nachteilig treffen. N&N arbeitet diesen Zusammenhang zur Ableitung von Beteiligungswerkzeugen aktuell expliziter aus. 

Die Ergebnisse gehen sowohl in die N&N-Kundeberatung als auch in die TTG-Schulungen der EGNATON academy ein.

31.03.2017: Mitentwicklung an der WEKA-Unterweisungsdatenbank Gefahrstoffe


Auch die Unterweisungsdatenbank "Gefahrstoffe" ist ein von N&N mitentwickeltes WEKA-Produkt.

Mit professionellen Präsentationen und kompletten Unterlagen von WEKA sind Sie bestens gerüstet für Ihre Gefahrstoff-Unterweisungen und sparen viel Zeit und Geld.
Das Autoren-Kollektiv garantiert den praxisnahen Nutzen der Unterweisungsdatenbank Gefahrstoffe.

--> Mehr Informationen zur Unterweisungsdatenbank Gefahrstoffe

27.03.2017: N&N-Methode: Ermittlung Gefahrstoffkonzentration an Brandschutzklappen

Wie gelingt der Nachweis atembarer Laborabluft an Brandschutzklappen? 

Mit der von N&N entwickelten Bottom-Up-Methode lässt sich dieser Nachweis auch für ein größeres Laborgebäude innerhalb ca. 1 Woche erstellen (oder es stellt sich eben das Gegenteil heraus).

Ein erfolgreich abgeschlossenes Projekt für ein mehrstöckiges Laborgebäude mit ca. 25.000 m2 Nutzfläche konnte die Einhaltung der Arbeitsplatzgrenzwerte an allen 231 Brandschutzklappen und der TA-Luft-Grenzwerte an den 13 Luftauslässen des Laborgebäudes verifizieren.

Die Erklärungsfähigkeit des Auftraggebers (Bauherrn) für die Verwendung der Brandschutzklappen in atembarer Luft konnte festgestellt werden. Damit erspart sich der Auftraggeber Investitionen in alternative bauliche Maßnahmen in Höhe von ca. 3 - 4 Mio. EURO.

15.03.2017: Seminarempfehlung: Moderne Laborplanung - nachhaltig und sicher


Seit 25.4.2017 keine Anmeldungen mehr möglich!
Termin:                       Dienstag, 20. Juni 2017 bis Donnerstag, 22. Juni 2017
Zeit:                            20.6.17; 8.30-17:30       21.6.17;  8:30-17:15       22.6.17; 8:30-16:45 
Teilnahmegebühr:       2.250 € zzgl. MwSt. (2.677,50 €)
Veranstaltungsort:      Saarbrücken
Veranstalter:               Klinkner & Partner GmbH in Kooperation mit EGNATON e.V.



08.02.2017: Wiederwahl eines N&N-Geschäftsführers in das EGNATON-Präsidium

Die Mitgliederversammlung der Europäischen Gesellschaft für nachhaltige Labortechnologien e.V. fand am 8.2.2017 im Deutschen Zentrum für neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn statt. 
Unter anderem wurde dabei auch das international zusammengesetzte EGNATON-Präsidium neu gewählt.




Neues EGNATON Präsidium v.l.n.r.:

Kreuzer (lab-Concept, D), Neurieder (N&N, D), Lodewijckx (Univ. Leuven, BelgienSternitzke (Präsident EGNATON, TRESPA, Niederlande), Seyedin (DanishBuilding Property-Bygst, Dänemark), Dittrich (Geschäftsführer EGNATON), Zirilli (NRC Pisa, Italien), Phillip (BASF, D)


Bestätigt wurde auch die Arbeit der Arbeitsgruppenleiter im Technischen Komitee

- WG 1 Ventilation – Mario Don Porto Carero/J&J

- WG 2 Planer – Stephan Borger/Univ. Zürich

- WG 3 Working Condition – Dr. Peter Neurieder/N&N

- WG 4 LCC - Dr. Wolfram Trinius /Ing Büro Trinius

- WG 5 Universitäten - Paul Lodewijckx/ KUL

- WG 6 und 7 Materialwissenschaften und CERT - Lars Schiedhering/Friatec

- WG 7 CERT – Walter Glück/Thermo Fisher, Dr. Cedric Herry/erlab

- WG 8 Energy Consumption – Peter Dockx/Van Looy

- WG 9 Laboratory Fittings – Egbert Dittrich/EGNATON

                                                                                                                                                                                         

Die Wiederwahl in das Gremium sehen wir als Antwort auf die fruchtbaren und innovativen N&N-Beiträge für die EGNATON Community.


15.01.2017: Anforderung an Laborgebäude-Planung als Anhang der Laborrichtlinien

Der Arbeitskreis "Laboratorien" der DGUV bereitet einen Anhang zur DGUV Information 213-850 vor, in dem Kriterien für eine fachkundige Laborplanung unter Berücksichtigung von Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz formuliert werden. 
Damit sollen die Kriterien für die in Abschnitt 3.1 der DGUV Information 213-850 eingeforderte Fachkunde der Planer (Architekten, Ingenieure) von Laborgebäuden konkretisiert werden.

Ziel ist deren Kenntnis von Regularien zur Arbeitssicherheit - insbesondere der Gefahrstoff-Verordnung.

Der Planer soll die Folgen der Wechselwirkung zwischen Arbeitssicherheit, Umweltschutz, Komfort und Nachhaltigkeit beurteilen können.

Anlass für diese Initiative des AK "Laboratorien" war die vorliegende gute Erfahrung mit dem N&N-Konzept für die TTG-Schulungen der EGNATON Academy bei der Vermittlung von Grund- und Praxiswissen über nachhaltige Laborplanung.

 
2016                                                                                         
 
31.12.2016: Positive Geschäftsentwicklung in 2016

Das Jahr 2016 verlief für N&N erfolgreich. Neben noch ausstehenden Erträgen aus 2015 haben dazu vor allem die im Jahr 2016 vermehrt erbrachten Dienstleistungen beigetragen. 

Das Geschäftsergebnis kam trotz erheblicher Investitionen in die technische Ausstattung unseres Büros zustande. Mit einer nennenswerten Gewinnsteigerung vor Steuern im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2010 bis 2015 erwies sich die verfolgte, vorwiegend auf die Verbesserung der Qualität von Dienstleistungen setzende Geschäftsstrategie als richtig. Damit liegt N&N inzwischen signifikant über den im ursprünglichen Business-Plan prognostizierten Erträgen.

Dieser Ergebnis ist auch unseren Kunden zu verdanken, mit denen wir auch im Neuen Jahr auf weitere erfolgreiche Kooperationen setzen. Wir sagen Danke für das entgegengebrachte Vertrauen in N&N.

02.12.2016: N&N in Europäischer Gesellschaft für nachhaltige Labortechnologien e.V.

Auf Beschluss der Gesellschafterversammlung wird N&N ab 1.1.2017 Vollmitglied bei EGNATON e.V. Damit tragen wir nicht nur den gemeinsamen Zielsetzungen von EGNATON und N&N bei Bau und Betrieb nachhaltiger Laborgebäude konsequent Rechnung.
                                                               
Die Mitgliedschaft kommt allen unseren Kunden zugute: Die bei EGNATON verfolgten Nachhaltigkeitsprinzipien und erarbeiteten Standards sind für N&N leicht auf andere Geschäftszweige, Objekte und Prozesse übertragbar und können dort nach geringfügiger Anpassung ebenso wirksam werden. 

Damit stärken wir zum Einen den Umsetzungserfolg unserer N&N-Handlungsmaxime: Wirtschaftlichkeit, Umweltfreundlichkeit und sichere und ergonomische Arbeitsstätten- und prozesse schließen sich nicht aus, sondern ergänzen sich gegenseitig im Sinne einer zukunftsfähigen betrieblichen Entwicklung und nachhaltiger Geschäftserfolge.

Zum Anderen führt unsere Mitgliedschaft bei EGNATON e.V. zu einer besseren Vernetzung mit den anderen über 200 europäischen Mitgliedsfirmen mit mehr Know how-Austausch und Kooperationsmöglichkeiten für N&N.



12.10.2016: N&N-Kooperation mit WEKA bei der Umstrukturierung von Lern-Tools

Die WEKA Media GmbH & Co. KG, Kissing, stellt das Produkt "Schulung und Unterweisung für das Labor" im Laufe des Jahres 2017 ein.

Die bisherigen über 25 Schulungsmodule sollen in das Format der wbt-Unterweisungsdatenbank überführt werden. Mit den dazu notwendigen Reviews zur Aktualisierung im neuen Format wurde N&N beauftragt. 

Auch für dieses neue Produkt wird der N&N-Geschäftsführer Peter Neurieder als Herausgeber geführt. 


27.9.2016: PRESENTATIONLOAD-Einsatz bei der Produktion von N&N-Schulungen
Mit dem Erwerb einer großen Zahl von Folien-Paketen der Fa. PRESENTATIONLOAD verbessern wir ab sofort das professionelle Design und die Informationsstruktur unserer Folieninhalte, damit in unseren Schulungen das ganze Potenzial des Wissens- und Know how-Transfers zum Tragen kommt, das in unseren Präsentationen steckt.             
                                                                   -->  PRESENTATIONLOAD

So erzielen wir bei N&N ganz nebenbei auch eine Beschleunigung bei der kundenspezifischen Anpassung unserer Schulungen, eine verbesserte Qualitätssicherung und eine didaktisch homogenere Visualisierung von Lerninhalten. 

Dadurch sind wir trotz der relativ hohen Investitionskosten in der Lage, unsere Schulungspreise stabil zu halten.  

01.09.2016: Reduzierung der Infrastruktur-Risiken des Technischen Betriebs 
Im Auftrag einer deutschen Großorganisation mit Stützpunkten im In- und Ausland erarbeitet N&N in einem Team von Betriebstechnik-Experten Handlungsoptionen zur Risikominimierung der technischen Infrastruktur auf den Ebenen der operativen und strategischen Betriebstechnik sowie des Portfolio-Managements. Gleichzeitig soll auch eine Optimierung des Technischen Betriebs im Hinblick auf die Anforderungen aus den betrieblichen Prozessen erfolgen. 

N&N unterstützt das Projekt mit seinem Methoden-Wissen aus der betrieblichen Risikominimierung sowie seinen Erfahrungen über wirksame und rechtskonforme  technische, organisatorische und personelle Maßnahmen zur Optimierung der Prozessfähigkeit und -sicherheit. Dabei kommen bewährte Verfahren des Risiko-Managements und des Facility-Managements zum Einsatz.

Außerdem haben wir auch die Analyse der erhobenen Daten, die Visualisierung der Auswertungsergebnisse und die Integrationsarbeit für Vor-, Zwischen- und Abschlussberichte übernommen. 

Ziele der Studie sind eine verbesserte Compliance und eine höhere Effizienz des Technischen Betriebs. Die Studie soll bis zum Ende des Jahres 2016 abgeschlossen werden.

02.08.2016: Einsatz von Scilab und Scicos im N&N-Büro 
 
Mit der Einführung von Scilab und Scicos geht N&N in der Bearbeitung von Aufträgen neue Wege. Die beiden Software-Tools erleichtern uns die Analyse von technisch-physikalischen Systemen und ganz allgemein von Prozessabläufen.
 
Scilab eröffnet uns die Möglichkeit, aus den gewonnenen Daten eines Systems mit numerischen Methoden auf die Systemeigenschaften zu schließen. Mit Scicos wiederum lassen sich definierte Systeme bekannter Eigenschaften als Modellsysteme aufbauen, mit denen die Daten zu bestimmten Systemantworten erzeugt werden können. 
 
Aus der wechselseitigen Anwendung von Analyse und Simulation lassen sich auf diese Weise einerseits für die Sicherheit oder die Effizienz ungünstige Parameter oder Komponenten in einem System erkennen. Andererseits kann damit auch eine Optimierung bestimmter Prozessparameter oder Systemkomponenten erfolgen.
 
Solche Aufgaben können bei N&N mit Scilab und Scicos nunmehr schneller und für Kunden nachvollziehbarer bearbeitet werden. --> Scilab      &     --> Scicos
 

16.07.2016: N&N-Konzept für TTG-Schulung der EGNATON Academy

Bei Planung und Bau nachhaltiger Laborgebäuden kommt es auf eine ausgewogene Berücksichtigung der drei Nachhaltig-keitsdimensionen an, nämlich auf ökonomische, ökologische und soziokulturelle Faktoren. Während die Internalisierung von Energieeinsparungs- und Umweltschutz-Kosten die ökonomische Dimension inzwischen stark mitbestimmen, bleiben die soziokulturellen Faktoren bei Planung und Bau noch immer häufig nicht ausreichend berücksichtigt.

Eine Antwort darauf ist das von N&N konzipierte Training for Target Groups (TTG) der EGNATON Academy.
  • Die Schulung richtet sich an Architekten, Fachplaner und nutzerseitige Baukoordinatoren für Laborgebäude.
  • Sie besteht aus drei Modulen, wovon die beiden wichtigsten bereits umgesetzt und praktisch erprobt sind.
  • Der Fokus der Schulung liegt auf inhärent sicheren Laborgebäuden.
  • Die nächsten Schulung entnehmen Sie bitte dem Link auf die EGNATON Academy.
                                                                    


03.07.2016: Programm-Entwicklung zur Differenzierten Expositionsanalyse mit N&N

Gefahrstoff-Konzentrationsmessungen sind aufwändig und teuer. Seit dem BGI-Report 3/2001 von Udo Eickmann stehen rechnerische Methoden als zulässige Expositionsabschätzung bereit, deren Anwendung wegen der komplexen Berechnungsformeln allerdings wenig verbreitet ist.
  • N&N hat jetzt einen Vorstoß unternommen, die breitere Anwendung dieser rechnerischen Methoden durch eine entsprechende Programm-Entwicklung zu fördern.
  • Eine Expertengruppe aus BG RCI und der EGNATON-Arbeitsgruppe WG3 beschäftigt sich unter Federführung von N&N mit einer Machbarkeitsstudie zur Programm-Entwicklung.
  • Ausgangspunkt sind Ausarbeitungen solcher Berechnungen von N&N auf MS-Excel-Basis, deren Ergebnisse den praktischen Wert für die Expositionsabschätzung zeigen. 

22.06.2016: N&N-Engagement bei EGNATON

Ein Geschäftsführer von N&N, leitet seit 2013 die EGNATON-Arbeitsgruppe 3 Working Conditions und arbeitet auch im Technischen Komitee mit. Seit 2014 ist er auch Mitglied des EGNATON-Präsidiums. 

EGNATON, die Europäische Gesellschaft für Nachhaltige Labortechnologien e.V., macht es sich zum Ziel, nachhaltigen deutsch-europäischen Labortechnologien internationale Leadership zu verschaffen.

Die Initiative befördert den Standort Deutschland/Europa als hocheffizienten Wissenschaftsplatz mit exzellenten und nachhaltigen Laborgebäuden, die eine maximale Attraktivität für High End Wissenschaftler darstellen. EGNATON arbeitet deshalb für

  • geringere Lebenszykluskosten, verlängerte Lebenszyklen und geringere Versicherungsbeiträge,
  • Wertsteigerung der Immobilie, höhere Produktivität,
  • Verbessertes Image der Labortechnologie,
  • Reduzierte Betreiberrisiken, Standortsicherheit,
  • Positive Einflüsse auf Gesundheit der Nutzer,
  • Reduzierte Effekte auf Umfeld, Umwelt und lokale Strukturen,und
  • Ressourcenschonung.

08.06.2016: N&N unterstützt BLB-Projekt zur Untersuchung von Brandschutzklappen
(siehe auch 01.12.2015: Werden Brandschutzklappen krank? Ein deutsches Syndrom.)
 

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb Nordrhein-Westfalen (BLB NRW) betreut die NRW-Landes-Immobilien von der Planung bis zum Bau und beim Betrieb aller Verwaltungseinrichtungen, Universitäts- und Laborgebäude.

Aufgrund der aktuellen Rechtslage wurde seitens des BLB NRW entschieden, dass Brandschutzklappen in chemisch genutzten Abluftanlagen für Neubauten nicht weiter verbaut werden dürfen. Als Ersatzmaßnahme wurden für Neubauten brandschutz-ummantelte Abluftkanalsysteme als Einzelschachtlösung je Brandabschnitt festgelegt. Diese Maßnahme führt aufgrund größerer Schachtflächen und der notwendigen höheren Geschossigkeit der Laborgebäude zu drastischen Mehrkosten bei der Planung und dem Bau im Bereich von Laborgebäuden.

Aufgrund der langjährig guten Erfahrungswerte der Industrie und des BLB NRW aus dem Betrieb von Brandschutzklappen in mit Chemikalien belasteten Abluftsystemen und den oben angesprochenen Mehrkosten für die Errichtung neuer Laborgebäude, ist seitens des BLB NRW eine wissenschaftliche Untersuchung über die weitere Verwendung dieser Brandschutzklappen als Forschungsprojekt vorgesehen. 

Ziel ist es, eine Untersuchung von Brandschutzklappen der gängigen Hersteller in chemisch belasteter Abluft und unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten durchzuführen, um ihre Eignung für den Laborbetrieb nachzuweisen und durch ein unabhängiges Prüfinstitut bestätigen zu lassen. 

Die wissenschaftliche Untersuchung soll durch ein Forschungsteam aus BLB NRW, dem E.ON ERC-Institut für Energieforschung der RWTH Aachen (Durchführung der Untersuchung), der N&N Büro für Sicherheit GbR, dem MPA Erwitte, der RUB Physikalische Chemie Bochum und der RWTH Aachen, MLPartner GmbH (Sachverständige) und Drees & Sommer (Projektsteuerung) durchgeführt werden.

Im August/September 2016 wird am FIR der RWTH Aachen ein erster Workshop zum  "Anforderungsmanagement" stattfinden.


04.06.2016: Schulung und Unterweisung im Labor durch N&N

Wenn eine Schulung oder Unterweisung im Labor ansteht, bedeutet das oftmals viel Recherche-Arbeit. Die Berücksichtigung der zahlreichen Gefährdungen ist schwierig. Kurz: Die Vorbereitung ist sehr aufwändig. Eine sofort einsetzbare professionelle Unterweisung für Ihr Labor wäre wünschenswert.

Bei WEKA Media gibt es genau solche Unterweisungsfolien, für die N&N sowohl Autor als auch Herausgeber ist.
Die Schulungsfolien werden mit Hinweisen zu den relevanten technischen Regeln und Verordnungen geliefert                                                                                                                       

01.06.2016: N&N bei der 5. EGNATON-Jahreskonferenz in Kopenhagen

Die Konferenz stand unter dem Motto "Instrumente und Prozesse für nachhaltige Laborgebäude". 

Namhafte Architekten, Laborplaner und Laborausrüster aus ganz Europa diskutierten neue Ansätze für Planung und Bau nachhaltiger Laborgebäude. Themen waren u.a. die Berechnung von Lebenszykluskosten für Laboratorien und der Weg zum ersten BNB-Gold-Standard für ein Laborgebäude.

Ein Geschäftsführer von N&N moderierte dabei die Session III, in der u.a. der besondere Nutzen von Betriebs- und Sicherheitskonzepten diskutiert wurde. Interessant war auch die Best Practice Study Tour zum MAERSK-Haus der Universität von Kopenhagen, das Forschern auf 15 Stockwerken allein 30.000 qm Laborfläche bietet.


28.05.2016: N&N Mitautor des Schulungspakets "Betrieblicher Umweltschutz"

Das Schulungspaket "Betrieblicher Umweltschutz" stellt die umfassende Hilfestellung für den kompletten Schulungsprozess bereit und enthält aktuelle und professionell aufbereitete Schulungspräsentationen aus Expertenhand.

Das Schulungspaket wurde ursprünglich vonN&N für die Fa. WEKA Media entwickelt.
N&N
ist bis heute Mitautor dieses Schulungspakets.                                            
                                       

15.05.2016: Unfallanalysen als Beitrag zum nachhaltigen Arbeitsschutz.

Das Null-Risiko bei der Arbeit ist sicher ein anzustrebendes Ziel. Wir wissen aber, dass Arbeitsunfälle auch bei einem im Betrieb gut entwickelten Arbeitsschutz geschehen können. 
  • Doch aus Unfällen können wir lernen: Sorgfältige Unfallanalysen legen den Blick frei auf Unfallursachen, die wir in der Zukunft aktiv verhindern können.
  • N&N unterstützt jetzt den Arbeitgeber bei der Implementierung eines in der Betriebspraxis einsetzbaren Verfahrens zur Unfallanalyse, das dabei hilft, latente Unfallursachen aufzudecken und gleichartige Arbeitsunfälle in Zukunft sicher zu vermeiden.  


08.052016: N&N Mitautor der "Unterweisungsdatenbank Gefahrstoffe" 

Die Unterweisung ist eine zentrale Aufgabe im Arbeitsschutz, oft ist sie die wichtigste Maßnahme im Arbeitsschutz überhaupt. Eine "Unterweisungsdatenbank Gefahrstoffe" bietet Ihnen dafür die optimale Unterstützung. 
  • N&N arbeitet im Autorenteam für diese Unterweisungsdatenbank mit.
  • Bearbeitet wurden bisher von N&N folgende Module:
    • Lösemittel
    • Oberflächenreinigung
    • Ätzende Stoffe
    • Kühlschmierstoffe
    • Krebserzeugende Stoffe
    • Kennzeichnung nach GHS

                                                                          



03.05.2016: Einsatzzeiten von Fachkräften für Arbeitssicherheit und Betriebsärzten.

Die DGUV V2 "Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit" gilt seit Januar 2011 und wird trotz umfangreicher Handlungshilfen zur Umsetzung in vielen Betrieben nur unzureichend umgesetzt. 
  • Es fehlt vor allem am Verständnis für die sogenannten betriebsspezifischen Einsatzzeiten, deren gefährdungsabhängige  und bedarfsgerechte Ableitung sowie deren hinreichender Berücksichtigung. 
  • N&N unterstützt ab sofort den Arbeitgeber bei der DGUV V2-konformen Festlegung von Einsatzzeiten von Fachkräften für Arbeitssicherheit und Betriebsärzten und zeigt damit gleichzeitig einen Weg zum systematischen Arbeitsschutz im Betrieb auf.


02.02.2016: Betriebs- und Sicherheitskonzepte - Expertise ist gefragt.

Mit dem "Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB)" des Bundesbauministeriums steht ein zum "Leitfaden Nachhaltiges Bauen" ergänzendes ganzheitliches quantitatives Bewertungsverfahren für Büro-, Verwaltungs- und Laborgebäude zur Verfügung.
  • Ein Kernelement im BNB-System ist das Betriebs- und Sicherheitskonzept, aus dem sich die entsprechenden Planungsparameter für Wirtschaftlichkeit, energetischer Effizienz und Sicherheit ableiten lassen.
  • N&N unterstützt Bauherrn und Planer ab heute sowohl bei der Entwicklung von anschlussfähigen Betriebskonzepten, auf das die entsprechenden Sicherheitskonzepte aufsetzen können, als auch bei der planungsbegleitenden Fortschreibung und Konkretisierung solcher Sicherheitskonzepte.

 2015                                                                                   
 
01.12.2015: Werden Brandschutzklappen krank? Ein deutsches Syndrom. 

Seit im Jahr 2013 das Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen darauf hingewiesen hat, dass die Verwendung von Brandschutzklappen in Abluftanlagen chemisch genutzter Digestorien von keinem Verwendbarkeitsnachweis abgedeckt wird, bleiben Planern und Betreibern nur drei Alternativen für den Bau und Betrieb von Laborgebäuden:

  1. Die chemisch belastete Abluft wird in brandschutztechnisch korrekt ausgeführten Schächten direkt aus dem Gebäude geführt (z.b. nach  Bild 4.1 LuAR NRW –Lüftungsanlagenrichtlinie),
  2. der Einsatz der Brandschutzklappen wird durch den Nachweis atembarer Luft an den Brandschutz-klappen begründet und bekommt deshalb eine Zustimmung im Einzelfall oder
  3. durch einen sogenannten "Gefahrerforschungseingriff"  können bereits eingebauten Bauprodukte daraufhin überprüft und getestet werden, inwieweit sie die Betriebssicherheit und Wirksamkeit gewährleisten. Dies muss von einem Prüfsachverständigen bestätigt werden.

Diese formal begründete Beschränkung gilt in der EU nur in Deutschland; sie konnte auch durch den positiven Prüfnachweis tausender Brandschutzklappen in chemisch belasteter Abluft nicht aufgehoben werden. 
  • Die erste und letzte der oben aufgeführten Varianten des Umgangs mit dieser Beschränkung verursachen in der Regel sehr hohe Bau- bzw- Prüfkosten.
  • Für die zweite Variante hat N&N verschiedene Ansätze entwickelt, die in der bisherigen Anwendung fast immer sofort oder nach geringfügigen organisatorischen oder technischen Nachsteuerungsmaß-nahmen zum geforderten Nachweis geführt haben und im Vergleich mit den anderen Alternativen deutlich kostengünstiger sind.
  • Die N&N-Lösungen zum Nachweis der Einhaltung von Arbeitsplatzgrenzwerten an Brandschutzklap-pen führen im Sinne von Nr. 2 der Alternativen zur geforderten Erklärung des Bauherrn. 


06.11.2015: N&N-Geschäftsführerin mit 1. GEFMA-Förderpreis 2015 ausgezeichnet  

Kernstück der Fachwirtausbildung nach GEFMA 620 ist die Projektarbeit. Jeder Absolvent muss den Nachweis erbringen, dass Facility Management (FM) als eine Managementmethode verstanden oder beherrscht wird.

Im Mittelpunkt von Projektarbeiten stehen Lösungsansätze für eine am Lebenszyklus orientierte Prozessoptimierung. Die Leitbegriffe des FM müssen den Untersuchungsansatz prägen. Es kommt im besonderen Maße darauf an, synergetische Effekte in einer Prozessanalyse-Betrachtung aufzuspüren und zum Inhalt einer Prozessoptimierung zu machen, die einer Kosten senkenden und /oder den Arbeitsplatz optimierenden Lösung zugeführt werden.

Nach ihrem Studium an der Technischen Akademie Wuppertal e.V. heißt die GEFMA-Preisträgerin 2015 für den 1. Preis:  Fachwirtin Facility Management (GEFMA) Kerstin Neurieder (N&N). Die Gewinner der GEFMA-Förderpreise 2015 (v. l.) Kerstin Neurieder, Moderator Alexander Gerlach, Martin Dehm.                   Foto © Katharina Pia Müller/KAPIA Fotografi



18.08.2015: Organisationsprüfung "Betriebliche Sicherheit".

Noch immer ist die betriebliche Sicherheit in manchen Unternehmen nicht regelkonform und rechtlich belastbar organisiert. 
  • Solange aus diesem Organisationsverschulden keine Haftungsansprüche von Berufsgenossenschaften, Mitarbeitern oder geschädigten Dritten entstehen, bleibt diese weitgehend folgenlos.
  • Das latente Risiko für Arbeitgeber und Betreiber, für Arbeitsunfälle oder Umweltschäden ordnungs-, straf- oder haftungsrechtlich in Anspruch genommen zu werden, ist jedoch hoch.
  • N&N bietet Ihnen ab sofort zur Reduzierung dieses Risikos eine Organisationsprüfung "Betriebliche Sicherheit", die alle einschlägigen organisatorischen Defizite im Betrieb benennt und Empfehlungen zur Herstellung einer rechtlich belastbaren Organisiation der Betrieblichen Sicherheit gibt.   


01.07.2015: ATEX-Know-how von N&N in CEcoach


Mit der Lernanwendung CEcoach stellt das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württember Grundlagenwissen zum Thema "CE-Kennzeichnung und Marktzugangsbedingungen für Maschinen" kostenlos zur Verfügung.

  • N&N war zusammen mit Experten aus verschiedenen mittelständischen Betrieben am Produktionsteam für diese Lernanwendung beteiligt.
  • Für die Erstellung des Lernmoduls zur ATEX-Richtlinie war N&N zuständig. 
  • Dort geht es um den Anwendungsbereich und die Herstellerpflichten für Geräte und Schutzsysteme zur bestimmungsgemäßen Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen. 

                                                               




15.05.2015: "Start-Programm" für Kleinstunternehmen und Kleine Unternehmen  

Aller Anfang ist schwer.  Dies gilt insbesondere für die Implementierung einer nachhaltig wirksamen betrieb-lichen Sicherheit in Kleinstunternehmen (< 10 Mitarbeiter) und Kleinen Unternehmen (< 50 Mitarbeiter).
  • N&N hat ein "Start-Programm" entwickelt, dass wir schnell und unkompliziert an Ihren Betrieb anpassen und in Zusammenarbeit mit Ihnen auch wirksam umsetzen können.
  • Zum "Start-Programm" gehören auch alle notwendigen Instrumente und Dokumente, die Ihr Betrieb benötigt, um die Sicherheit nach dem Stand der Technik, der Sicherheitstechnik und der arbeitsmedizinischen Erkenntnisse aufrecht zu erhalten und nachweisen zu können.
  • Gerne berät Sie N&N auch zu weitergehenden Maßnahmen z.B. im Betrieblichen Gesundheits-management oder zu speziellen Sicherheitsfragen aus Ihrer Branche.  



Das N&N-Angebot wächst mit unserer Erfahrung.